Like

Zu Besuch bei 3sixteen

Kurz vor dem Übergang der nördlichen La Brea Avenue in die südliche La Brea Avenue liegt der Los Angeles Store von Self Edge, einem wirklich ausgezeichneten Geschäft für alle Liebhaber von Denim. Genau hier befindet sich auch das Westküsten Hauptquartier von 3sixteen. Die kleine, aber wirklich ausgesprochen feine Marke hat eine ganz eigene Auffassung von Denim und dem dazugehörigen Lifestyle. Klischees werden hier ebenso gerne gebrochen, wie Regeln und genau das macht 3sixteen so interessant.

3sixteen-selfedge-portrait-1 3sixteen-selfedge-portrait-4

Johan, einer der beiden Gründer von 3sixteen, erwartet uns im Laden, welche Rolle für ihn das robuste Baumwollgewebe im Leben spielt, spürt man sehr schnell. Dieser Mann weiß wirklich alles über Denim und er ist bereit, sein Wissen mit anderen zu teilen.

3sixteen-selfedge-portrait-38

Ursprünglich begann 3sixteen als umfassendes Fashion Label, das mit regelmäßigen Kollektionen und immer wieder neuen Stücken versuchte, sich auf diesem rauen Markt zu etablieren. Über die Zeit brach die persönliche Leidenschaft der beiden Köpfe hinter der Marke immer mehr in die Kollektionen durch – Jeans und Work Wear. Seit 2008 verzichten die Jungs auf ständige Kollektionswechsel und konzentrieren sich ganz und gar auf dieses Thema. Das Ergebnis sind sorgsam produzierte Stücke, die dafür gemacht sind ihre Träger durch das Leben zu begleiten.

3sixteen-selfedge-portrait-40

Produziert werden die Kleidungsstücke in San Francisco, dort wurde schließlich Geschichte geschrieben, was das Thema Jeans angeht. Der Denim selbst kommt aber mittlerweile aus Japan, genauer gesagt aus Okayama. Dort wird der Stoff nach den Vorgaben von 3sixteen gewebt. Dazu gehört unter anderem der Fakt, dass sich der 3sixteen Denim besonders weich anfühlt und somit schon ab dem ersten Tag bequem zu tragen ist. Trotzdem gehen damit eine hohe Stabilität und Robustheit einher, die durch die ganz persönlichen Tragespuren des Besitzers und ein wunderbares Fading begleitet werden.

3sixteen-selfedge-portrait-3 3sixteen-selfedge-portrait-49

Die Liebe zum Detail spürt man hier aber auch an ganz einfachen Dingen. Wenn eine Hose gekürzt werden muss, um die richtige Länge für den neuen Besitzer zu haben, kommt hier historisches Werkzeug zum Einsatz. Während in Europa meist der originale Saum wieder angenäht wird, um die markanten Spuren beizubehalten, greift man hier auf die richtige Nähmaschine zurück. Union Special hießen die Maschinen, die durch ihre eigenwillige Nähtechnik für die typischen Jeanssäume sorgten. Ein solche Maschine steht in der Werkstatt des Ladens und diese kommt beinahe täglich zum Einsatz. Reparaturen und Anpassungen gehören eben auch zum Business von echten Denim Liebhabern.

3sixteen-selfedge-portrait-14 3sixteen-selfedge-portrait-20 3sixteen-selfedge-portrait-24 3sixteen-selfedge-portrait-36

Im Lager herrscht eine angenehme Betriebsamkeit. Die perfekte Balance zwischen Hektik und Trägheit passt hervorragend zum Gesamtbild von 3sixteen – lässige Fleißigkeit. Hier an der Westküste hat man einen ganz eigenen Stil, Dinge zu erledigen und der ist überaus angenehm. Zwischen den Regalen herrscht ständige Bewegung, denn die Pakete, die das Lager jeden Tag verlassen, gehen in die ganze Welt. Zu Händlern wie Vater & Sohn in Hamburg, aber auch zu den Kunden, die direkt im Onlineshop von 3sixteen bestellen.

3sixteen-selfedge-portrait-44 3sixteen-selfedge-portrait-46 3sixteen-selfedge-portrait-48

Johans Geschichten über Denim, seine persönliche, angenehm entspannte Sichtweise des Themas und die Coolness von Los Angeles machen diese Augenblicke zu etwas wirklich Besonderem. Hier geht es um wahre Leidenschaft, um einen Enthusiasmus für das eigene Schaffen und die Produkte die entstehen, die klassischem Handwerk entsprechen. Und genau das macht 3sixteen zu dem was es ist – eine Marke mit Herz.

Alle Fotos unseres Besuches bei 3sixteen in Los Angeles finden Sie auf unserer Facebook Seite.

3sixteen-selfedge-portrait-63sixteen-selfedge-portrait-54

Fotos: Teymur Madjderey für Heldth


Vielen Dank an

Red Wing Berlin/Hamburg/Munich