Like

Die fünf besten deutschen Kompakt-Sportler

1975 legte man bei Volkswagen mit dem Golf GTI den Grundstein für eine völlig neue Fahrzeug-Kategorie. Seither gehören superpotente Kompaktwagen zum gut sortierten Portfolio nahezu jedes Autoherstellers. Die fünf besten deutschen Kompakt-Sportler haben allesamt ein beeindruckendes Leistungspotenzial und doch unterscheiden sie sich in relevanten Punkten.

Platz 5
Um die wirklich beeindruckenden 280 PS des Opel Atra OPC auch möglichst effektiv auf die Straße bringen zu können, wurde vor allem das Fahrwerk optimiert. So bekam das bereits großartig ausbalancierte FlexRide System einen zusätzlich geschärften OPC Modus verpasst. Um die Leistung aus dem 2-Liter-Turbomotor trotz des Frontantriebs auch agil durch Kurven bewegen zu können, kommt ein speziell entwickeltes Vorderachs-­Sperrdifferenzial zum Einsatz. Die Optik des Atra OPC ist in jedem Fall eine klare Ansage – dezent geht anders, aber das will der Opel auch gar nicht sein.

Platz 4
Der Audi S3 präsentiert sich souverän sportlich – das spiegelt sich auch in der Optik wider. Dezent aber bestimmt lässt er seine Muskeln spielen und das kann er sich mit seinen 300 PS auch erlauben. Ein Doppelkupplungsgetriebe und der weltberühmte quattro Antrieb sorgen für den eindeutigen Vorsprung durch Technik. Im Innenraum präsentiert sich der S3 ebenfalls betont zurückhaltend und doch bestimmt sportlich. Klares Design gepaart mit rationaler Aggressivität.

Platz 3
Er tanzt in vielerlei Hinsicht aus der Reihe und doch gibt sich der BMW M135i verhältnismäßig zurückhaltend. Sechs Zylinder und Heckantrieb – das sind traditionelle Zutaten für einen BMW und selbstverständlich funktioniert das auch für den kompakten Dreitürer. Optisch gibt sich der Einser sportlich, aber nicht angeberisch. Seine Kraft sieht man ihm durchaus an, wenn man die relevanten Details kennt, ein echter Gentleman protzt eben nicht. Die dynamisch verpackten 320 PS können auf Wunsch auch mit Allradantrieb geordert werden, aber eigentlich wäre das schon wieder viel zu vernünftig.

Platz 2
Der stärkste Serien-4-Zylinder-Turbomotor der Welt steckt im Mercedes-Benz AMG A 45, damit ist das Know-how von Mercedes-AMG zum ersten Mal auch in der A-Klasse verfügbar. Unglaubliche 360 PS stecken unter der markant gezeichneten Karosserie. Wenig überraschend, dass diese ungeheure Kraft mit einem Allradantrieb auf die Straße gebracht wird. Der A 45 hält seine Herkunft nicht geheim, vielmehr scheint er provozieren zu wollen, um das Image seiner Vorgänger-Modelle auch wirklich abschütteln zu können. Trotz des kraftstrotzenden Auftrittes bleibt er aber natürlich ein Mercedes-Benz – ein Wagen voll mit wegweisender Technologie und Raffinesse.

Platz 1
Er ist und bleibt das Maß der Dinge, da spielt es auch keine Rolle, dass der Volkswagen Golf GTI mit „gerade einmal“ 230 PS vorfährt. Eine Vorderachs-Differenzialsperre und das obligatorische Sportfahrwerk sorgen für den längst legendären Fahrspaß des GTI. Das Interieur zitiert die Optik des Ur-Modells, ganz ohne dabei zu retro oder angestaubt zu wirken. Der Golf GTI setzt auf die perfekte Mischung aus Komfort, Sicherheit und Sportlichkeit und ist wohl das vernünftigste unvernünftige Auto der Welt. Wie sollte man da widerstehen?

Fotos: Volkswagen AG, Daimler AG, BMW AG, Audi AG, Adam Opel AG

Für unser Online Magazin setzen wir Cookies ein. Durch die Benutzung dieser Webseite, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen