Like

Journey to Jura – Fàilte!

Wir wollen gut aussehen, ehe wir uns auf den Weg nach Schottland machen. Also kehren wir noch vor dem Frühstück bei einem klassischen Barber Shop ein. Um zwischen deutscher und schottischer Handwerkskunst eine Brücke zu schlagen, haben wir das wunderbare Rasiermesser von Ralf Aust dabei. Unser Barbier bekommt sofort leuchtende Augen, er ist sichtlich beeindruckt von diesem Geschenk und ein bisschen tut es weh, dieses fantastische Rasiermesser wegzugeben. Ein paar Augenblicke später sitzen wir nacheinander auf dem Stuhl und bekommen wieder ein wenig Ordnung in unser Aussehen. Die langen Tage auf dem Motorrad hinterlassen ihre Spuren, da kann auch ein penibel gestutzter Bart nur einen Teil retten. Whisky ist übrigens gar kein so schlechtes After Shave.

Wir nähern uns unserem Ziel, der Insel Jura, immer mehr und als wir die schottische Grenze erreichen fühlt sich der Augenblick schon ein wenig erhaben an. Hinter uns liegen viele hundert Kilometer, solche Punkte auf der Reise sind aber doch immer wieder wichtige Meilensteine auf der Reise.

Ganz ohne Dudelsäcke und Kilts erreichen wir Glasgow. Wenn man sich nicht vorab mit seinem Reiseziel beschäftigt, kann man ohne Erwartungshaltung ankommen und meist ist die Überraschung vor Ort umso größer. Bei Glasgow ist das genau der Fall. Die Stadt empfängt uns mit offenen Armen. Der Himmel lässt zwischen schweren Wolken sein sattes Blau aufblitzen und die Sonne legt ihr Licht über die riesige Stadt. Die Stadt ist nicht sehr hoch gebaut und so kann man bei der Fahrt über die verschiedenen Brücken den Blick weit schweifen lassen. Die schottische Stadt macht einen wirklich vielversprechenden Eindruck.

Wir bekommen auch direkt eine exklusive Stadtführung durch unsere Freunde von recoat. Das Künstlerpaar ist für seine wundervollen Wandmalereien bekannt. Ihre Wurzeln liegen beim Graffiti, daraus hat sich jedoch echte Street Art entwickelt, mit der die beiden ihren Lebensunterhalt bestreiten können. Unsere Stadtführung führt uns an die unterschiedlichsten Orte und an jedem finden wir ein neues Kunstwerk an Häuserwänden. Diese Bilder entstanden im Rahmen der Commonwealth Games 2014 in Kooperation mit Künstlern aus der ganzen Welt und sie ziehen sich bis direkt ins Sir Chris Hoy Velodrome, das zur Emirates Arena gehört.

Während die Nacht hereinbricht machen wir uns gemeinsam auf den Weg zur Drygate Brauerei. Bier gehört genau so zu Schottland, wie Whisky, Haggis und Sean Connery. Die kleine Brauerei hat sich einen hervorragende Ruf für ihr fantastisches Bier erarbeitet und selbstverständlich bekommen wir auch hier eine ganz private Führung. Das dauert auch gar nicht lange, denn die Drygate Brauerei ist wirklich klein. Im dazugehörigen Restaurant gibt es außerdem vorzügliches Essen und so endet der Abend mit vielen leckeren Bieren, besten Speisen und dem einen oder anderen Glas Jura Whisky.

Alle Fotos der Journey to Jura finden Sie auf unserer Facebook Seite.

Fotos: Tim Adler für Heldth


Mit freundlicher Unterstützung von Jura Whisky.
Gefördert von Triumph Motorräder, Pike Brothers, Bell Helmets, Trakke.

Für unser Online Magazin setzen wir Cookies ein. Durch die Benutzung dieser Webseite, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen