Like

Wiedervorlage: Nebraska

Es gibt nicht viele Alben, zu denen es sich hervorragend mit nach oben geschlagenem Kragen und dezent betroffen durch die Straßen eines grau-diesigen Herbstes flanieren lässt. Nebraska von Bruce Springsteen aber ist eine dieser Raritäten.

Auf dem 1982 veröffentlichten Album gibt sich der amerikanische Songwriter so herrlich minimalistisch wie lange davor und lange danach nicht mehr. Der Grund ist simpel: Eigentlich handelt es sich bei dem Material um Demoaufnahmen, die Springsteen allein in seinem Schlafzimmer aufgenommen hat, fast ausschließlich innerhalb eines Tages. Gedacht waren diese Aufnahmen als Rohmaterial für das nächste Album von ihm und seiner E Street Band. Bei den ersten Proben jedoch merkte der All-American-Rockstar allerdings, dass die Songs nur so minimalistisch funktionierten, wie sie auf die Demoaufnahmen gebannt waren.

An diesen feilte er also noch etwas herum, bevor sie einige Monate später dann gesammelt auf dem Album Nebraska veröffentlicht wurden. Akustikgitarre, Mundharmonika und Gesang dominieren die zehn Songs. Manchmal mischen sich noch eine E-Gitarre und ein Glockenspiel in die recht karge Instrumentalisierung, die insgesamt hervorragend zu den intimen Geschichten passt. Obwohl Nebraska nicht als Konzeptalbum verstanden werden soll, wird in den darauf enthaltenen Tracks der größtenteils gewaltsame Tod von 13 Menschen und eines Hundes thematisiert.

Die Songs handeln oft von Verschuldung der Protagonisten, ihren Schicksalsschlägen, denen sie nicht gewachsen waren und was es mit einem macht, wenn man in bitteren Stunden wie diesen niemanden hat, der einem helfend zur Seite steht. Viel Verzweiflung und manche tief-depressive Zeile steckt in diesen Songs, die Springsteen einmal mehr als Sprachrohr eines Teils des Gesellschaft präsentieren, der mit seinen Geschichten nur selten Raum in der Musik fand und findet. Nicht die Liebe steht im Mittelpunkt, sondern die Verzweiflung der „kleinen Menschen“ über deren alltägliche Probleme. Genau das ist es, was Nebraska so wertvoll macht.

Bei Amazon kaufen

Text: Ronny Janke
Foto: Columbia (Sony Music)
Video: Youtube/Vevo