1

Fast Food & Fast Cars – Cadillac CTS-V vs. Los Angeles

Die Vereinigten Staaten von Amerika sind nicht nur das Mutterland des Fast Foods, sie sind auch die Heimat der Muscle Cars. Und die Kombination dieser beiden Welten hat seit jeher Tradition, schließlich bekommt man Hunger, wenn man die PS-strotzenden Boliden standesgemäß bewegt – selbstverständlich immer unter Beachtung der geltenden Speed Limits.

Um den besten Fast Food Läden in Los Angeles ausreichend Platz einzuräumen, reicht ein Ausflug in die kalifornische Metropole nicht aus. Hier gibt es so viele grandiose Möglichkeiten lecker und schnell zu essen, dass diese Rubrik vermutlich allein damit gefüllt werden könnte. Vier Läden auszuwählen ist nicht gerade einfach und so haben es schlichtweg die Klassiker auf die Liste geschafft. Denn auch die sind immer eine Reise wert und nach wie vor eine Empfehlung.

Muscle Cars gehören heute längst nicht mehr zum Standard Repertoire der Hersteller, haben Hybrid-Fahrzeuge, alternative Antriebe und das Streben nach ökologisch vertretbarem Autofahren haben dem einen Riegel vorgeschoben. Ausgerechnet Cadillac, eine Marke die in den 60er und 70er Jahren ganz offiziell kein sogenanntes Muscle Car im Programm hatte, spielt heute mit dem CTS-V genau in dieser Liga mit. Eine moderne Limousine, ausgestattet mit allen erdenklichen Errungenschaften der Gegenwart und einem überzeugenden Design auf den ersten Blick. Wird jedoch der 6,2-l-V8-Kompressormotor zum Leben erweckt, bekommt man sofort Gänsehaut. Dieses Triebwerk arbeitet nämlich auch in der Corvette ZR1 zum Einsatz. Beste Voraussetzungen für eine Spritztour zu den Fast Food Hot Spots.

Pink’s Hot Dogs

Seit 1939 gibt es Pink’s Hot Dogs. Die Geschichte dieser Institution begann als das, was heute als Food Truck bekannt ist – Paul und Betty Pink begannen ihr Business mit einem fahrbaren Hot Dog Stand. Seit vielen Jahrzehnten findet man Pink’s aber als fest installiertes Fast Food Restaurant an der La Brea, Ecke Melrose. Fotos zeugen nicht nur von den unzähligen Stars, die hier aßen und essen, sondern auch von der Zeit, als diese Gegend noch viel dünner besiedelt war und ganz anders aussah.

Noch immer führt Pink’s regelmäßig die Listen der besten Hot Dog Stände der USA an, die Schlange ist also nicht nur der Legende, sondern auch der Qualität geschuldet. Woanders muss man in L.A. keine Hot Dogs essen, wirklich.

Mehr Infos bei Pink’s Hot Dogs

 

 

In-N-Out Burger

Obwohl Burger eigentlich ein sehr simples Essen sind, kann man doch sehr viel verkehrt machen. Oder eben alles richtig, so wie bei In-N-Out Burger. Das Ende der 40er Jahre gegründete Unternehmen verarbeitet kein gefrorenes, sondern gekühltes Rindfleisch und damit die Qualität stimmt, gibt es mittlerweile eine eigene Fleischerei. Doch auch die anderen Zutaten könnten kaum frischer sein. Die Kartoffeln für die Pommes werden vor den Augen der Kunden geschält und verarbeitet. Der Salat wird ebenfalls vor Ort gewaschen und gezupft. Es gibt genau drei verschiedene Burger, mehr braucht auch kein Mensch. Mit den„Not-So-Secret Menues“ können diese drei Burger variiert werden. Bock auf Burger in L.A.? Dann bei In-N-Out!

Mehr Infos bei In-N-Out Burger

 

 

Randy’s Donuts

Der riesige Doughnut, der auf dem Dach des Gebäudes thront, ist aus vielen Filmen, Serien und Videospielen bekannt. Fast ist er auch schon zum Wahrzeichen von L.A geworden. Seit 1953 gibt es diesen Donut Laden, der nicht nur von der Polizei frequentiert wird. Und wie so oft in den USA, kann Randy’s nur deshalb auf eine so lange Tradition zurückblicken, weil die Ware wirklich zur besten des Landes gehört. Die Doughnuts werden hier nach wie vor von Hand gemacht, mit Liebe, Sorgfalt und dem Ziel Menschen glücklich zu machen. Wer hier keinen passenden Donut findet, mag vermutlich einfach kein Gebäck.

Mehr Infos bei Randy’s Donuts

 

 

Trejo’s Tacos

Danny Trejo – ja, der Danny Trejo – hat mit seinen Tacos einen echten Meilenstein für die Cali-Mex Küche gesetzt. Während er auf der Leinwand meist den Bösewicht mimt, ist er mit seinen Tacos nicht nur einer von den Guten, sondern einer von den Besten. Die „Bad Ass Tacos“ sind so gut, dass man sich auf der Stelle einen Schnurrbart wachsen lassen möchte, um ihnen den zustehenden Respekt zu zollen.

Mehr Infos bei Trejo’s Tacos

 

 

Cadillac CTS-V

Cadillac? Das sind doch die mit den großen Heckflossen. Ja, das ist richtig. Cadillac, das sind aber auch die mit dem Fokus, möglichst perfekte Autos zu bauen, die dem Begriff Premium gerecht werden. Mit dem CTS wurde eine neue Design Ära eingeläutet, die der Marke vor allem in den USA gut getan hat. Aber dieser Wagen funktioniert auch hier ganz hervorragend. Die hochwertige Mittelklasse Limousine wartet mit allen zeitgemäßen Features auf, die man sich wünscht. Die markante Linienführung ist sportlich und elegant zugleich und wenn man auf der Suche nach etwas Besonderem ist, ist man bei Cadillac bestens aufgehoben.

Der 6,2 Liter V8 des V-Series Modells verrichtet seine Arbeit auch in der Corvette ZR1 und eigentlich sollte diese Information allein schon ausreichen, um in Schnappatmung zu verfallen. 649 PS, 3,8 Sekunden von 0 auf 100, 320 km/h Höchstgeschwindigkeit, Heckantrieb, Brembo Bremsen rundum, … hier werden Nägel mit Köpfen gemacht. Dabei kann der CTS-V aber mehr als nur drohend grollen und Ampelrennen für sich entscheiden, denn man kann mit diesem Wagen auch ganz wunderbar reisen, wie es sich für eine erwachsene Limousine gehört, die es faustdick hinter den Ohren hat.

Mehr Infos zum Cadillac CTS-V

 


 

Fotos: Teymur Madjderey für Heldth


Mit freundlicher Unterstützung von Cadillac Europe.