KYBURZ eRod

Keine Türen. Keine Windschutzscheibe. Kein Kofferraum. Keine Kompromisse. Der KYBURZ eRod versucht gar nicht erst Alltagstauglichkeit oder Praktikabilität vorzutäuschen und doch ist das genau der Wagen, mit dem man morgens ins Büro ins Büro fahren möchte. Die 600 kg Gewicht plus Fahrer werden von einem 60 PS starken Elektromotor nach vorn katapultiert. Der eRod ist allerdings eher für die Stadt oder ganz besonders kurvige Bergstrecken ausgelegt, denn bei 120 km/h ist der Anschlag der digitalen Tachonadel erreicht – Geschwindigkeitsrekorde kann man also maximal in Kurven anpeilen. Ein überaus zufriedenes Grinsen macht sich also schnell im Gesicht breit, wenn man den eRod pilotiert. Falls der Appetit auf Insekten zwischen den Zähnen überschaubar ist, lässt sich auch eine transparente Kuppel auf dem Rohrrahmen befestigen. Aber irgendwie wäre das nicht die richtige Entscheidung, Spaß findet schließlich nicht im Glashaus statt.

Mehr Infos bei KYBURZ

Fotos: KYBURZ

Pursang E-Street – Die Elektromotorräder kommen

Arc Vector – Der Café Racer von morgen ist elektrisch

KYMCO SuperNEX – Das Elektromotorrad mit Schaltung

Ural Electric Prototype – Ein weiterer Klassiker steht unter Strom

KTM Freeride E – Enjoy the Silence – Ein elektrisches Custom Bike von Urban Motor

Die Harley-Davidson LiveWire kommt im nächsten Jahr

Renault EZ-ULTIMO – Ein gewagtes Robo-Car der Luxusklasse

Sol Motors Pocket Rocket – Eine ganz neue Klasse

Zero FXS – Die flüsterleise Supermoto aus Kalifornien