Mokumono Bikes – Zwei Brüder revolutionieren den Fahrradbau

Schnell, leicht und einzigartig. Wer in der Masse der Fahrradfahrer auffallen will, der sollte sich dieses Rad des holländischen Start-ups Mokumono genauer ansehen. Produziert in Holland und ausgestattet mit feinster Technik. Was sofort ins Auge sticht, ist der Aluminium-Rahmen, bei dem das Hinterrad ohne typisches Rahmendreieck integriert ist. Neben der Form gehen die beiden Gründer Bob und Tom Schiller bei diesem Bauteil nicht nur optisch neue Wege.

Rahmen aus der Presse

Anstatt den klassischen Produktionsprozess des Fahrradrahmens einfach zu übernehmen, haben die Brüder einen komplett neuen Fertigungsweg entwickelt. Während beim gängigen Fahrrad-Rahmenbau viel Handarbeit anfällt, werden die Mokumono-Rahmen weitgehend maschinell gefertigt. Der Rahmen besteht aus zwei Aluminium-Platten, die in einer Presse geformt und anschließend von einem Roboter zusammengeschweißt werden. Dank dieser kostengünstigen Produktion kann Mokumono direkt in Holland produzieren, anstatt wie 97 Prozent der Konkurrenz in Fernost.

Ein Federgewicht

Veredelt wird der in drei Größen erhältliche Rahmen von einer Carbon-Gabel, die maßgeblich für das geringe Gewicht des City-Bikes verantwortlich ist. In der Single-Speed Variante sind das 8,5 Kilogramm. Optional kann der Käufer zusätzlich eine 8 oder 11-Gang Alfine Shimano Nabenschaltung wählen. Die hydraulischen Bremsen stammen ebenfalls von Shimano. Der Antrieb erfolgt über einen wartungsfreundlichen Gates Riemenantrieb. Sattel und Lenkergriffe kommen aus dem Hause Brooks. Mittlerweile stehen vier Rahmenfarben zur Auswahl: Schwarz Metallic, Grau Metallic, Gelb Metallic oder Weiß.

Wer sich jetzt für ein Mokumono entscheidet, muss entweder schnell sein oder Geduld mitbringen. Denn das Start-up produziert in zeitlich begrenzten Blöcken nur eine limitierte Anzahl an Rädern, die in der Regel schnell ausverkauft sind.

Mehr Infos bei Mokumono

Fotos: Mokumono