Ural Air – Das Motorradgespann für Hobbypiloten

Die Geschichte der Ural Motorräder reicht bis ins Jahr 1941 zurück. Als Vorlage für die russische Maschine diente die BMW R 71 Gespanne der Wehrmacht. Trotz diverser Überarbeitungen und Modernisierungsmaßnahmen, sind die Wurzeln auch bei der aktuellen Generation der Ural Motorräder noch immer erkennbar. Das gilt natürlich auch für die Ural Air, das diesjährige Sondermodell aus dem Werk in Irbit.

Auf der Oberseite des Beiwagens versteckt sich ein ganz besonderes Fach, das mit nur einem Knopfdruck geöffnet werden kann. Darin wartet eine DJI Spark Drone, die dazugehörige Steuerung ist mittels eines eigens dafür gefertigten RAM Mount an der Seite des Beiwagens befestigt. So wird der Copilot also auch zum Piloten und kann mit der Drone die Umgebung erkunden oder grandioses Foto- und Videomaterial des eigenen Abenteuers produzieren.

Die Lackierung in satiniertem Slate Grey Metallic wird von einem komplett schwarzen Antrieb begleitet. Der grandiose Zweiradantrieb gehört ebenfalls zur Ausstattung und ermöglicht echte Offroad-Ausflüge. Das am Heck montierte Ersatzrad passt an allen drei Positionen, wenn es denn nötig ist. Darüber thront ein schwarzer Gepäckträger. Weiteres zum Sondermodell gehörendes Zubehör wie Nebelscheinwerfer, Kanister oder eine Schaufel komplettieren das Abenteuermobil. Durchaus witzig ist der ebenfalls zur Ural Air gehörende Windsack, der an einem Selfiestick befestigt ist. Insgesamt gibt es dieses fantastische Sondermodell aber nur 40 Mal und sehr wahrscheinlich wird keins davon den Weg nach Europa finden. Aber das normale Ural Gespann ist ja auch nicht so verkehrt.

Mehr Infos bei Ural

Fotos: Ural