Ural Electric Prototype – Ein weiterer Klassiker steht unter Strom

Die EICMA 2018 hat das Thema Elektromobilität auf zwei Rädern massiv beflügelt. Fantastische Konzepte und grandiose Kleinserien versprechen eine rasante Entwicklung in dieser Richtung. Natürlich kann man immer meckern, dass das alles nicht im Sinne von Motorrädern und dem damit verbundenen Spaß ist, aber dann ist man halt ein ewig gestriger Kleingeist. Das beweist auch die Ural Electric Prototype, mit der ein weiterer Klassiker unter Strom steht.

Die Technik für den Antrieb kommt von Zero Motorcycles. Der Z-Force 75-7 leistet 60 PS bei einem Drehmoment von 110 Nm. Dank des mächtigen Akkus sind Reichweiten von bis zu 165 Kilometern drin. Für einen hübschen Tagesausflug mit der Beiwagenmaschine absolut ausreichend. Noch ist das ganze nicht mehr als ein Prototyp. Aber wer Ural kennt weiß, dass das der Startschuss zu etwas Großem ist. Und dank der immer weiter voran schreitenden Technik wird diesbezüglich auch noch sehr viel passieren. Man denke nur mal, Ural würde zusätzliche Akku-Power im Beiwagen verbauen.

Insbesondere die kleinen Details sind es, die die Ural Electric Prototype auszeichnen. Hier haben sich echte Motorradmenschen ausgetobt. So liegt die Ladebuchse beispielsweise unter einem Schraubverschluss auf der Tankattrappe, die nach wie vor nach Ural aussieht. Übrigens kann man sich auf eine Warteliste setzen lassen, wenn man auch in den Genuss kommen will, eine elektrisch angetriebene Ural zu besitzen.

Mehr Infos bei Ural

Fotos: Ural