Silbersalz35 – Analogfotografie für Cineasten

Smartphone rausholen, Kamera-App öffnen, klick-klick, einen schicken Filter drauf und ab damit auf Instagram – für viele von uns läuft Fotografieren so oder so ähnlich ab.

Aber natürlich geht es auch anders. Bewusstes Fotografieren: Das richtige Licht, der beste Bildausschnitt und natürlich der Inhalt – back to the roots.
Mit diesem Ansatz erfreut sich die Analogfotografie in den letzten Jahren einem ausgewachsenen Revival.

Echte Analog-Enthusiasten sind auch die Jungs und Mädels um Silbersalz35. Auf der Suche nach einer Möglichkeit, ihre Filmprojekte möglichst hochwertig und einzigartig zu produzieren, verliebten sich die passionierten Kameraleute in die Qualität und den Look, den sie mit analogem Cinefilm erzielten.

Organische Farben, natürliche Hauttöne, sanfte Highlights – die Ästhetik hatte die Filmemacher überzeugt. Diesen Look wollten sie auch einem breiteren Publikum zugänglich machen. Kurzerhand beschlossen sie, ihren bevorzugten Cinefilm in handelsübliche Filmkanister für analoge Fotokameras zu packen. Das Ganze in mühseliger Handarbeit – ein echtes Passion Project eben.

Vier verschiedene Filme für unterschiedlichste Situationen gibt es zur Auswahl. Neben der schicken Dose in der die Filme geliefert werden, bekommen Käufer aber vor allem das Know-How der passionierten Filmemacher dazu. Denn die professionelle Entwicklung der Filme ist im Preis inbegriffen. Dabei setzt Silbersalz35 auf den gleichen Prozess wie bei analog gedrehten Kinofilmen.

Wer die vollen Filme per Post an Silbersalz35 schickt, bekommt hochwertig gescannte JPGs oder TIFF Bilder in RAW-Qualität zurück. Bis aus analog digital wird, dauert es zwar bis zu 14 Tage, aber die Ergebnisse sprechen für sich – und das Warten gehört nun mal zum Charme der Analogfotografie.

Cineasten, die Zeit und Lust haben, sich mit der Analogfotografie auseinanderzusetzen, seien diese Filme also wärmstens empfohlen.

Mehr dazu bei SILBERSALZ35

Fotos: Silbersalz35